Allgemein

 TSV Emmelshausen
19.04.18 09:22 Alter: 93 Tage

TSV ringt die Eisbären nieder ...

 

Mit einem schmeichelhaften, aber nicht ganz unverdienten 1:0 (0:0) Erfolg konnte der TSV bei sommerlichen Temperaturen die arg enttäuschten Eisbären auf die Heimreise schicken.

 

Das Spitzenspiel sollte halten, was es versprochen hatte. Beide Teams schenkten sich nichts und boten den ca. 650 Zuschauern beste Rheinlandligakost. Von Beginn an wurde mit offenem Visier gespielt. Die Partie wogte hin und her, Chancen gab es auf beiden Seiten. Ein wenig Glück gehört natürlich auch dazu, wenn Torhüter-Rückkehrer Lukas Will einen Ball an die Latte lenkt und ein weiterer Angriff nur den Weg zum Pfosten findet. Auf der Gegenseite inszenierte der TSV einige gute Aktionen über die Außenbahnen, die manchmal nur haarscharf verpasst oder nicht zum erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnten. Mit einem gerechten 0:0 ging es in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste dann die Entscheidung und investierten noch mehr in ihr Angriffsspiel, wohl wissend, dass der TSV nun nicht gerade die langsamsten Angreifer der Liga aufbieten kann. Aufgrund der leichten spielerischen Überlegenheit der Sportfreunde entwickelten sich auch Feldvorteile, die allerdings kaum zu guten Chancen führten, da der TSV leidenschaftlich kämpfte und hinten alles abräumte, was nicht vorher schon Opfer der herausragenden Defensivarbeit der ganzen Mannschaft wurde. Zwischendrin setzte der Gastgeber immer wieder gefährliche Nadelstiche, die allerdings auch nicht von Erfolg gekrönt waren. Als sich Alle schon irgendwie mit einem 0:0 der ganz besonderen Sorte abgefunden zu haben schienen, kam alles ganz anders. Freistoßkönner Tobi Lenz zirkelte in der 84. Minute ein feines Bällchen auf einen unserer Längsten, Kapitän Nils Bast, der fast ungehindert einköpfen konnte. Nun war die Bude zu klein. Den Sportfreunden blieben noch knappe 10 Minuten, um zu egalisieren. Man versuchte mit dem Mut der Verzweiflung die drohende Niederlage abzuwenden. Der TSV tat dann das, was ihn auszeichnet. Alle Spieler arbeiteten mit lautstarken Anweisungen ihres Trainers Julian Feit nach hinten und machten die Räume eng. Für die Gäste boten sich keine Lücken, um zum Abschluss zu gelangen. Die Uhr lief dann runter und bescherte dem TSV den ersten Sieg gegen starke Eisbären, die nach dem Spiel geknickt in der Ecke saßen. Auch sie hatten soviel investiert und waren nahe dran.

 

Für den TSV blieb ein Wermutstropfen, da Kevin Edelmann aufgrund einer Knieverletzung runter musste. Von hier schon mal alles Gute. Der TSV hat damit auch die SG Ellscheid als bisher heimstärkstes Team einkassiert und sollte schleunigst den Fokus auf das Spiel in Linz richten. Sonst waren die tollen drei Punkte im Spitzenspiel nichts wert.

 

Danke auch nochmals den zahlreichen Zuschauern. Gute Werbung für den Fußballsport bot die Partie allemal.